Informationen zum Linedance

 

Was ist eigentlich Linedance?

Linedance ist eine Tanzform bei der man in einer Gruppe eine festgelegte Schrittfolge tanzt, die immer wiederholt wird. Dabei bildet die Gruppe mehrere Reihen (Linien). Es sind festgelegte, sich wiederholende Schrittfolgen, die synchron von der Gruppe vorgeführt werden - also ähnlich einem Formationstanz.
Es gibt dabei einfache Schrittfolgen mit wenigen Taktschlägen (Counts) aber auch schwere mit über 100 Counts. Am Ende der Schrittfolge hat man sich meist um 90 oder 180 Grad gedreht. Diese Folgen werden solange wiederholt, bis das Lied endet.
Getanzt wird beim Linedance hauptsächlich auf Countrymusik ("New country" oder "Classic country"). Heute wird allerdings auch sehr oft auf aktuelle Musik getanzt.

Was fasziniert denn nun am Line Dance?

Niemand muss hier jemanden führen oder Angst haben, seinem Partner auf die Füße zu treten. Jeder tanzt hier sozusagen solo. Schrittfehler sind nicht so schlimm - man reiht sich einfach wieder ein und tanzt weiter. Getanzt wird auf Country-Rock oder New-Country-Music. Man kann spontan mit anderen Line Dance Gruppen tanzen, da die meisten Tänze für bestimmte Musik- stücke choreographiert wurden und diese Tanzschritte sich schnell verbreiten. Es ist schon ein besonderes Erlebnis, bei Veranstaltungen 50-60 Line Dancer auf der Tanzfläche zu erleben.

Wie ist Line Dance entstanden?

Gesicherte Informationen hierüber gibt es nicht - nur eine Menge Spekulationen. Hier die am meisten verbreitete Version: Die Emigranten, die einst die heutigen USA besiedelten, hatten selbstverständlich auch ihr kulturelles Erbe im Gepäck. Von Clantänzen der Iren und der Schotten, von Menuett über Polka und Contra Dance, sowie vielen anderen Tanzformen, wurden diese in der neuen Welt gepflegt, vielen Leuten näher gebracht, aber teilweise auch vernachlässigt und vergessen. Viele Tanzformen wurden in den Schulen als Unterrichtsfach übernommen. Auch heute noch gibt es viele Schulen in den USA, in denen das Tanzen als Pflichtprogramm in den Unterrichtsfächern auftaucht. Auch der "Contre Dance" der Franzosen, bei denen sich zwei Linien gegenüberstehen, trug sicherlich zur Gesamtentstehung des heutigen Line Dances bei. In der Ära des Rock'n Roll. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre ging man verstärkt dazu über in Reihen zu tanzen. Highlight in dieser Zeit war die amerikanische TV Sendung "American Bandstand", in der - nun auch unter der Bezeichnung Line Dance - die neuesten Tänze wöchentlich gezeigt wurden. Es handelte sich um sehr einfache Schrittmuster, zum Beispiel den "Elephant Walk". In den folgenden Jahrzehnten zeichnen sich sicherlich Filme wie "Urban Cowboy" mit John Travolta (1980) oder Billy Ray Cyrus Hit "Achy breaky heart" (1995) und viele andere für den nicht endenden Boom LINE DANCE verantwortlich.

(Auszug aus dem Buch "LINE DANCE" erschienen im Ber Verlag Berlin unter Nr. ISBN3-9803535-3-2)